Historie

Im Jahre 1900 erwarb der Viehhändler Bernd Jakoby am heutigen Standort der EG im OM einen „Wegeerdeplacken“ und baute ein Haus mit einer Gastwirtschaft darauf. 1918 heiratete Josef Lübbe aus Bokel bei Cappeln in die Familie Jakoby ein. 1974 verkaufte seine Witwe Ida Lübbe ihren Besitz an die Südoldenburger Viehverwertung, welche dort ein Bürogebäude nebst Rampe errichtete (1976).

Die Südoldenburger Viehverwertung wurde am 18. November 1923 von 23 Landwirten in Vechta. Ziel war die „Verwertung von Vieh auf gemeinschaftlicher Rechnung und Gefahr“. Zum ersten Vorsitzenden wurde Bernhard Sieverding aus Bakum / Install gewählt. Die Geschäftsstelle wurde 1928 nach Bakum verlegt. Nach anfänglich gutem Wachstum machte die Weltwirtschaftskrise (1923) bzw. durch den Reichsnährstand 1933 der Genossenschaft schwer zu schaffen. Nach der Währungsreform konnte kontinuierlich der Umsatz gesteigert werden, so dass im Jahre 1969 schon knapp 10 Millionen DM Umsatz erzielt werden konnten.

Nach 45-jähriger Geschäftsführertätigkeit wurde Bernhard Sieverding verabschiedet. Zum neuen ersten Vorsitzenden wählte man Clemens Averbeck, Westerbakum. Zu jener Zeit befand sich das Büro der Viehverwertung im Hause der Clara Hellbernd an der Büscheler Straße.
Eine Änderung trat im Jahre 1972 ein. Bernhard Kreutzmann, Westerbakum, wurde 1. Vorsitzender des Aufsichtsrates. Die Bakumer Viehverwertung wurde im Jahre 1973 eine „Anerkannte Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh“. Der Kaufmann Gerhard Schade, Dinklage, wurde zum 1. Juli dieses Jahres zum Geschäftsführer berufen. Der Mitgliederstand belief sich auf 107.

Die Zahlen verdeutlichen die Entwicklung:

Jahr    Stück Tiere    Umsatz in Millionen DM
1981    161.810        44,1                              
1991    296.998        77,5

Mit 81,5 Millionen DM wurde im Jahre 1992 der höchste Umsatz erreicht. Durch die Schweinepest bedingt, gab es in der Mitte der 90er Jahre einen harten Rückschlag. Eine Rückvergütung an die Mitglieder konnte im Jahre 1994 nicht ausgezahlt werden. Nach 25-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Vorstandes trat in diesem Jahre Clemens Averbeck zurück. Sein Nachfolger wurde Clemens Hölscher jun. aus Elmelage. Zu der Zeit (1998) hat die Bakumer Viehverwertung einen Mitgliederstand von 230.

Ein großer Einschnitt erfolgte im Jahre 2001 durch die Fusion mit der Erzeugergemeinschaft für Schweine im Oldenburger Münsterland eG aus Emstek. Diese Erzeugergemeinschaft war hervorgegangen aus der Erzeugergemeinschaft Cloppenburg mit Sitz in Garthe und der Erzeugergemeinschaft Visbek-Goldenstedt und Umgebung mit Sitz in Vechta. Die neu gegründete Erzeugergemeinschaft erhielt ihren heutigen Namen „Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eG“ (EG im OM).

Das Bürogebäude wurde erweitert und auf der Mitgliederversammlung am 02.08.2002 feierlich eingeweiht. Clemens Hölscher aus Elmelage wurde zum Vorstandsvorsitzenden gewählt und Bernard Thöle aus Norddöllen als Vorsitzender des Aufsichtsrates. Geschäftsführer wurden Gerd Schade aus Bakum und Heinrich Krieger aus Garthe. Seit dem Ausscheiden von Gerd Schade im Jahr 2002 ist Heinrich Krieger alleiniger Geschäftsführer.

Hauptaufgabe unserer Erzeugergemeinschaft ist die Vermarktung des in unseren Mitgliedsbetrieben erzeugten Schlachtviehs (Schweine und Großvieh) im Absatzgeschäft sowie die Vermarktung von Nutzvieh (Ferkel, Kälber, Fresser) im Bezugsgeschäft. Ferner wird die Produktion auf den Betrieben, aufbauend auf den Daten der Vermarktung und Erzeugung, beratend begleitet.

Die EG im OM ist eine anerkannte Erzeugergemeinschaft nach dem Marktstrukturgesetz in der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft. Mit zurzeit ca. 450 Mitgliedern und einer Vermarktungsmenge von fast 1 Millionen Tieren sind wir eine der größten Erzeugergemeinschaften für Qualitätsvieh in ganz Deutschland. Die EZG hat sich zur besseren Ausrichtung im Markt gemeinsame Qualitäts- und Erzeugungsrichtlinien gegeben. Hiermit wird die wirtschaftliche Produktion auf den landwirtschaftlichen Betrieben und auch die Qualität des erzeugten Produktes gewährleistet.

Zur besseren strategischen Ausrichtung im Markt wurde zusammen mit anderen Erzeugergemeinschaften der Erzeugerverbund für landwirtschaftliche Veredelungsprodukte in Weser-Ems (ELV GmbH; 70%ige Tochter der EG im OM) mit Sitz ebenfalls in Bakum gegründet. Hiermit konnten wir eine größere Anzahl an Schlachtschweinen bündeln und so unsere Stellung im Markt festigen.

Wir sind der Überzeugung, dass wir klein genug sind, um auf individuelle Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen und groß genug, um im Markt zu bestehen